Einführung in die Überwachung

Inhaltsverzeichnis:

Warum die Last verfolgen?

Angesichts des Zusammenhangs zwischen der Arbeitsbelastung von Sportlern ist die Überwachung von Verletzungen und Leistung von Sportlern im Hochleistungssportumfeld von entscheidender Bedeutung geworden(1).

Gabbett TJ, et al. Br J Sports Med Month 2017 Band 0 Nr. 0

Bei der Belastungsüberwachung werden die körperlichen Anforderungen eines Sportlers oder einer Mannschaft während des Trainings und Wettkampfs verfolgt und analysiert. Es ist ein wichtiger Aspekt der Sportwissenschaft und Leistungsoptimierung, da es Trainern und Sportwissenschaftlern hilft, zu verstehen, wie der Körper eines Sportlers auf die Anforderungen von Training und Wettkampf reagiert, und potenzielle Probleme zu identifizieren, die die Leistung beeinträchtigen oder das Verletzungsrisiko erhöhen können.

Es gibt mehrere Gründe, warum es wichtig ist, die Belastung im Sport zu verfolgen:

  1. So optimieren Sie das Training und vermeiden Übertraining: Trainer können sicherstellen, dass Sportler mit der richtigen Intensität und im richtigen Umfang trainieren, um ihre Leistung zu maximieren und das Risiko eines Übertrainings oder Burnouts zu minimieren.
  2. So identifizieren Sie mögliche Verletzungen: Es hilft Trainern und Sportwissenschaftlern, Veränderungen im Belastungsmuster eines Sportlers zu erkennen, die auf ein erhöhtes Verletzungsrisiko hinweisen können. Wenn beispielsweise die Belastung eines Sportlers plötzlich deutlich zunimmt, ohne dass sich die Fitness entsprechend verbessert, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass der Sportler dem Risiko einer Überlastungsverletzung ausgesetzt ist.
  3. So verbessern Sie die Leistung: Trainer können Bereiche identifizieren, in denen es einem Athleten möglicherweise an Kondition mangelt oder er übertrainiert ist, und das Training entsprechend anpassen, um die Leistung zu optimieren.
  4. So überwachen Sie die Wiederherstellung: Es kann auch verwendet werden, um die Erholung eines Sportlers nach dem Training oder Wettkampf zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er ausreichend ausgeruht und bereit ist, Höchstleistungen zu erbringen.
Bild 1: Vorteile der Lastverfolgung

Wie wird die Last aufgeteilt?

Im Zusammenhang mit der Belastungsüberwachung im Sport bezieht sich die innere Belastung auf die körperlichen Anforderungen, die an den Körper eines Sportlers während des Trainings und Wettkampfs gestellt werden, während sich die äußere Belastung auf die vom Sportler geleistete Arbeit und äußere Faktoren bezieht, die das Training und die Leistung eines Sportlers beeinflussen.

Bild 2: Kombinierter Ansatz (Aaron Coutts, Belastungskontrolle im Fußball)

Die interne Belastung kann mithilfe verschiedener Methoden gemessen werden, darunter subjektive Bewertungen der wahrgenommenen Anstrengung, der Herzfrequenz, der Laktatkonzentration und biochemischer Marker (z. B. Blut- und Speichelproben). Die innere Belastung kann durch Faktoren wie Intensität, Dauer und Häufigkeit der Trainingseinheiten sowie durch die spezifischen körperlichen Anforderungen der Sportart (z. B. die Laufdistanz beim Distanzlauf oder die Anzahl der Tacklings beim Rugby) beeinflusst werden. Die am häufigsten verwendete Methode zur Verfolgung externer Lasten ist die Verwendung der GPS-Technologie (Global Positioning System). GPS ermöglicht in Mannschaftssportarten die Messung der Position, Geschwindigkeit und Bewegungsmuster der Spieler. GPS ermöglicht ein besseres Verständnis der spezifischen und positionellen physiologischen Anforderungen von Mannschaftssportarten und kann zur Entwicklung von Trainingsprogrammen verwendet werden, die Sportler angemessen auf den Wettkampf vorbereiten, mit dem Ziel, die Leistung auf dem Spielfeld zu optimieren(2). Es gibt auch neue Technologien, die sich im Tracking-Prozess als noch effizienter erweisen, wie zum Beispiel die Ultra-Wideband-Technologie (UWB). Es handelt sich um eine drahtlose Kommunikationstechnologie, die ein breites Spektrum an Funkfrequenzen nutzt, typischerweise von 3,1 bis 10,6 GHz. Der Hauptvorteil von UWB ist die Fähigkeit, große Datenmengen über eine kurze Distanz bei geringem Stromverbrauch zu übertragen. UWB wird hauptsächlich für die drahtlose Kommunikation über kurze Distanzen wie Wireless Personal Area Networks (WPANs), standortbasierte Dienste und hochpräzise Positionierungssysteme verwendet. Darüber hinaus sind UWB-Signale weniger anfällig für Störungen durch andere drahtlose Geräte, was sie in Umgebungen mit hoher drahtloser Überlastung nützlich macht. Die Ultra-Wideband-Technologie (UWB) kann in verschiedenen Sportanwendungen eingesetzt werden, um eine genaue und präzise Standortverfolgung zu ermöglichen.

Einige Beispiele für UWB-Anwendungen sind:

  1. Spielerverfolgung: um die Bewegungen und Positionen von Sportlern in Echtzeit zu verfolgen und Trainern und Analysten wertvolle Daten zur Leistung und Strategie der Spieler zu liefern.
  2. Schiedsrichterunterstützung: um den Schiedsrichtern dabei zu helfen, die Positionierung der Spieler und des Balls auf dem Spielfeld zu bestimmen und so genauere Entscheidungen zu treffen.
  3. Ausbildung: um den Trainingsfortschritt und die Leistung von Sportlern zu verfolgen und Trainern Daten zur Trainingsintensität, zurückgelegten Distanz und mehr zur Verfügung zu stellen.
  4. Sportübertragung: um Sportfans ein verbessertes Seherlebnis zu bieten, indem detaillierte Einblicke in das Spielfeldgeschehen in Echtzeit bereitgestellt werden.
  5. Sicherheit: um die Trainer und Übungsleiter zu warnen, wenn eine Verletzung auftritt.
  6. Fan-Engagement: Bereitstellung interaktiver Erlebnisse für Fans, wie etwa virtuelle Stadienrundgänge oder Echtzeitstatistiken und Informationen zu Spielern und Mannschaften.

Andererseits können wir Faktoren finden, die das Training und die Leistung eines Sportlers beeinflussen. Dazu können Faktoren wie das Wetter, Reisen, Schlaf, Ernährung und andere umweltbedingte oder psychologische Stressfaktoren gehören.

Bild 3: Externes UWB-Tracking-System (bereitgestellt von Ultrax)

Es ist wichtig, sowohl interne als auch externe Belastungen zu verfolgen, um ein umfassendes Verständnis über das Training und die Leistung eines Sportlers zu erhalten. Durch die Verfolgung sowohl interner als auch externer Belastungen können Trainer und Sportwissenschaftler Muster und Trends erkennen, die sich möglicherweise auf die Leistung von Sportlern auswirken, und bei Bedarf Anpassungen am Training oder anderen Faktoren vornehmen, um die Leistung zu optimieren und das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Beispiel im Mannschaftssport – Fußball

Fußballmannschaften können die Belastung ihrer Spieler während des Trainings und bei Wettkämpfen auf vielfältige Weise überwachen.

Einige Beispiele für die Belastungsüberwachung im Fußball sind:

  1. GPS/UWB-Tracking: Wird zur Verfolgung von Distanz, Geschwindigkeit und Intensität der Bewegung eines Athleten während des Trainings und Wettkampfs verwendet. Dies kann wertvolle Erkenntnisse über die körperlichen Anforderungen des Fußballs liefern und Trainern helfen, das Training zu optimieren.
  2. Herzfrequenzüberwachung: kann verwendet werden, um die Herzfrequenz eines Sportlers während des Trainings und Wettkampfs zu verfolgen, was Informationen über die Intensität seiner Aktivität liefern und Trainern helfen kann, die Erholung zu überwachen.
  3. Subjektive Einschätzung der wahrgenommenen Anstrengung: Spieler können ihre wahrgenommene Anstrengung nach Trainingseinheiten oder Spielen auf einer Skala (z. B. der Borg-Skala) bewerten, die einen Hinweis auf die allgemeine körperliche Belastung der Sitzung geben kann.
  4. Biochemische Marker: Den Spielern können Blut- oder Speichelproben entnommen werden, um biochemische Marker wie Cortisol, Testosteron und andere Marker für Stress und Müdigkeit zu messen.
  5. Trainingstagebücher: Zeichnen Sie Details zu Ihren Trainingseinheiten und allen anderen Faktoren auf, die sich auf Ihre Leistung auswirken können (z. B. Schlaf, Ernährung und andere Stressfaktoren).

Durch die Verfolgung einer Kombination dieser und anderer Messwerte können Fußballmannschaften ein detailliertes Verständnis der körperlichen Anforderungen ihres Sports und der Faktoren gewinnen, die die Leistung und Genesung ihrer Spieler beeinflussen.

Überwachungsquadranten: So interpretieren Sie die Daten

In seinem Artikel beschreibt Gabbet (1) eine schrittweise Strategie zur Interpretation von Athletenüberwachungsdaten, angefangen bei der Belastung der Athleten mit einem einzigen externen Trainingsreiz bis hin zur anschließenden Belastung mit einem weiteren Trainingsreiz. Der innere Zyklus beschreibt (1) die Belastung, die der Athlet aufbringt (externe Belastung), (2) die Reaktion des Athleten auf die Belastung (interne Belastung), (3) ob der Athlet die Belastung verträgt (wahrnehmungsbezogenes Wohlbefinden) und schließlich (4) ob der Athlet körperlich und/oder geistig auf die Belastung mit einem weiteren Trainingsreiz vorbereitet ist (Trainings-/Wettkampfbereitschaft). In Kombination mit jedem vorherigen Schritt liefert der nachfolgende Schritt des Zyklus Einblicke in die Interpretation der Daten und die Verschreibung einer Intervention (z. B. zusätzliches Training oder zusätzliche Erholung), um geeignete Trainingsanpassungen zu ermöglichen (1).

Bild 3: Überwachungsquadranten; Entscheidungsprozess (Gabbet, 2017)

Untersuchen Sie beispielsweise zunächst den Zusammenhang zwischen Außenlast und Innenlast. Wenn ein Sportler eine größere äußere Belastung als geplant erbracht hat und auch seine innere Belastung höher ist als erwartet, kann es notwendig sein, die Belastung zu verringern. Es können auch maladaptive Trainingsreaktionen festgestellt werden. Die Kombination von Arbeitsbelastungsmessungen und Wahrnehmungswohlbefindenswerten gibt Aufschluss darüber, ob der Sportler das Training verträgt (1). Andere Faktoren als eine hohe Arbeitsbelastung können zu einem schlechten Wohlbefinden beitragen; Wenn Sportler berichten, dass sie das Trainingsprogramm trotz geringer Arbeitsbelastung nicht bewältigen, kann eine Untersuchung zusätzlicher Lebensstressoren und Lebensstilfaktoren angebracht sein. Hohe Arbeitsbelastungen sind nicht der einzige Grund dafür, dass sich ein Sportler schlecht fühlt.

Nachricht zum Mitnehmen

Die Messung ist der erste Schritt, der zur Kontrolle und schließlich zur Verbesserung führt. 

Die Überwachung von Sportlern ist im Hochleistungssportumfeld von entscheidender Bedeutung geworden. Wir können die Überwachungslast in zwei Hauptkategorien einteilen: interne und externe Last. Die äußere Belastung ist die geplante und ausgeführte Belastung des Sportlers, während die innere Belastung die Reaktion auf diese geplante Belastung ist. Beides ist sehr wichtig, wenn wir einen Gesamtüberblick über die Leistung unseres Spielers oder unserer Mannschaft haben wollen. Hier wollten wir die Bedeutung und Kategorisierung der Überwachung hervorheben und Ihnen ein Beispiel dafür geben, wie die im Quadrantenbeispiel durchgeführte Überwachung sinnvoll ist. In den nächsten Beiträgen werden wir ausführlicher erklären, was Last ist, welche Vor- und Nachteile jede Methode hat und wie man einen Überwachungsprozess in Low- und High-Tech-Umgebungen aufbaut.

Verweise:

  1. Gabbett TJ, Nassis GP, Oetter E, et al. Der Athletenüberwachungszyklus: ein praktischer Leitfaden zur Interpretation und Anwendung von Trainingsüberwachungsdaten. British Journal of Sports Medicine 2017;51:1451-1452.
  2. Cummins C, Orr R, O'Connor H, West C. Globale Positionierungssysteme (GPS) und mikrotechnologische Sensoren in Mannschaftssportarten: eine systematische Überprüfung. Sportmed. 2013 Okt.

Mehr aus dem Blog:

The Four R's of recovery are Rehydrate, Refuel, Repair, and Relax.
Walking Works